Elternbrief vom 05.06.2020

Liebe Eltern,

aufgrund der veränderte Pandemie-Lage in Nordrhein-Westfalen und der Folgen des eingeschränkten Schulbetriebs für die Bildung der Schülerinnen und Schüler, aber auch für das soziale Leben in den Familien hat die Landesregierung beschlossen, zum 15.06.20 zu einem eingeschränkten Schulbetrieb zurückzukehren.

Ab Montag, 15. Juni 2020, gilt daher Folgendes:

  1. Alle Schülerinnen und Schüler sind grundsätzlich verpflichtet, am Präsenzunterricht teilzunehmen. Bitte achten sie darauf, dass die Kinder vor dem Schulbesuch keine der bekannten Symptome einer Covid-19-Erkrankung aufweisen.
  2. Die Kinder haben Unterricht nach Stundenplan - in welchem Maße der Fachunterricht stattfinden kann wird noch geklärt.
  3. Ein Konzept, wonach konstante Lerngruppen gebildet und durch deren Trennung Durchmischungen vermieden werden, ersetzt die individuelle Abstandswahrung (1,50 m). Die gesamte Klasse darf sich nun wiedersehen und verbringt die Unterrichtszeit gemeinsam in ihrem Klassenraum.
  4. Durch gestaffelte Anfangs- und Pausenzeiten muss eine Trennung der Klassen auch außerhalb des Unterrichts gewährleistet werden, d.h. die 1. und 2. Klassen beginnen um 8.00 Uhr, die 3. und 4. Klassen um 8.15 Uhr den Unterricht. Den genauen Stundenplan erhalten Sie durch die Klassenleitung.
  5. Auf dem Schulweg, den Pausenhöfen und im Sanitärbereich gilt weiterhin das Abstandsgebot und das Gebot zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung.
  6. Wie bisher sollen Dritte, also auch Eltern, das Schulgelände möglichst nicht betreten.
  7. Die Notbetreuung endet mit Ablauf des 12. Juni 2020.
  8. Der OGS-Betrieb sowie das Betreuungsangebot wird wieder aufgenommen. Die Organisation wird Ihnen noch bekannt gegeben.
  9. Die für die Sommerferien vorgesehenen OGS-Angebote werden ebenfalls unter Beachtung geltender Infektionsschutzregeln durchgeführt.
  10. Wenn sich das Infektionsgeschehen auch weiterhin rückläufig bzw. konstant entwickelt, soll auch nach den Sommerferien der Regelbetrieb wiederaufgenommen werden.

Die Schulöffnung ist auch für uns sehr überraschend - zur Organisation erwarten wir noch weitere Vorgaben, über die wir Sie informieren, sobald sie uns vorliegen.
Ein schönes Wochenende und beste Grüße


Birgit Nösser
Schulleiterin
Landeshauptstadt Düsseldorf
Katholische Grundschule Fuldaer Straße
-Primarstufe-
Fuldaer Str. 33
40229 Düsseldorf
Tel.: +49-(0)211.92 15 314
Fax: +49-(0)211.26 12 412


E-Mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

 

Elternbrief vom 02.06.2020

Liebe Eltern,                                                                                                             

ein besonderes Schuljahr geht zu Ende und die Sommerferien rücken näher. Wie Sie wissen, findet derzeit Vieles unter veränderten Bedingungen statt - auch am Schuljahresende.

 

Änderungen in der Schule

Die Kinder kommen mit großer Lernfreude zum rollierenden Unterricht. An die Hygienevorschriften haben sie sich bemerkenswert schnell gewöhnt.

Leider dürfen schöne Veranstaltungen nicht stattfinden: unser Schulfest am 6.Juni, das Musical am 20.Juni, der gemeinsame Schlussgottesdienst und der gemeinsame Abschied von unseren Viertklässlern am 26.Juni; sowie die gewohnte OGS-Ferienbetreuung in den Sommerferien.

Einiges ist aber unter Wahrung der Hygienevorschriften in neuer Form möglich:

  1. Die Hauptversammlung des Fördervereins am 9. Juni um 20.00 Uhr in der Aula. Ich möchte alle Mitglieder daran erinnern. Selbstverständlich können Sie auch am Abend selbst noch Mitglied werden und dann auch an der Versammlung teilnehmen.
  2. Der Informationsabend für die Eltern der künftigen Erstklässler am 4. Juni um 19.30 Uhr.
  3. Am letzten Schultag feiert jede 4. Klasse einen Abschlussgottesdienst und ihren Abschied auf dem Hof. Leider Können daran nur die Viertklässler und ein Elternteil teilnehmen. Hierzu erhalten Sie noch nähere Informationen.

Wie der Schulstart nach den Ferien sein wird, ist noch nicht bekannt. Der Tagespresse informiert meist sehr zügig über Änderungen: Sie erhalten Informationen per Mail von mir, sobald mir die ministeriellen Anweisungen vorliegen.

 

Zeugnisse

Jedes Kind erhält an seinem letzten Schulpräsenztag ein Zeugnis von seinem/r KlassenlehrerIn.

Aufgrund der derzeitigen besonderen Lernbedingungen werden erlassgemäß in allen Jahrgängen vorwiegend die Leistungen im 1. Halbjahr bewertet, da im 2. Halbjahr nur während fünf Wochen Klassenarbeiten und benotete Tests geschrieben werden durften. Das häusliche Lernen darf nur positiv ins Zeugnis einfließen, um soziale Ungerechtigkeit zu vermeiden. Zudem kann die Versetzungskonferenz beschließen, dass es für das Kind wichtig ist, den Lernstoff zu wiederholen; Ihre Kinder dürfen aber nur mit Ihrem Einverständnis das Schuljahr wiederholen. Bitte lassen Sie sich von den KlassenlehrerInnen beraten, wenn zu befürchten ist, dass Ihr Kind aufgrund großer Lerndefizite in der nächsten Klasse den Anschluss und seine Lernfreude und -motivation verliert.

 

Personalia

Unser neuer Konrektor Viktor Haas unterstützt mich seit dem 1. Juni bei der Verwaltung der KGS Fuldaer Straße. Bis zum Schuljahresende wird allerdings noch seine Klasse an der bisherigen Schule führen. Ab dem neuen Schuljahr steht er unserer Schule ganz zur Verfügung. Frau Bings gratulieren wir herzlich zur Geburt Ihrer Tochter Mila Sophie, und Frau Wolff ist nun in den Mutterschutz gegangen.  

 

Beschlüsse der Schulkonferenz

In einer sehr konstruktiven Sitzung am 28. Mai 2020 hat die Schulkonferenz folgendes beschlossen:

  1. Wir führen das bereits getestete Englisch-Lehrwerk „Come in“ in allen vier Klassenstufen ein.
  2. In Mathematik verwenden wir beginnend mit der 1. Klasse ein neues Lehrwerk: „Denken und Rechnen“. Es ermöglicht einen strukturierteren, anschaulicheren und differenzierteren Unterricht als das alte Lehrwerk „Welt der Zahl“.
  3. Die Kinder lernen ab sofort im ersten Schuljahr statt der vereinfachten Ausgangsschrift die sogenannte Grundschrift. Die Grundschrift, in der das Logbuch verfasst ist, ermöglicht es schon den Erstklässlern, die Buchstaben zu verbinden. Sie ist formklar und die Kinder müssen in der 2. Klasse keine zusätzliche Schreibschrift lernen.
  4. In der Eingangsstufe (1.und 2. Klasse) erhalten die Kinder ein Zeugnis ohne Noten, das ihren individuellen Lernfortschritt beschreibt. Das ermöglicht, die Leistungsanstrengung jedes Kindes und seinen Lernfortschritt positiv und motivierend zu bewerten. Eine Demotivation und mangelnde Leistungsbereitschaft durch schlechte Noten können vermieden werden. In der 3. und 4. Klasse erhalten die Kinder dann Noten und werden an den allgemeinen Anforderungen gemessen.
  5. Wir haben für 2021 den 12. und 15. Februar (Karneval) sowie den 14. Mai und den 4. Juni (Brückentag nach Christi Himmelfahrt und Fronleichnam) als bewegliche Ferientage festgelegt.

 

Schulbuchbestellung für das Schuljahr 2020/ 21 – Betrifft nur die Klassen 1 bis 3 !!

Das Lehrmittelfreiheitsgesetz sieht pro Kind 36 € für Schulbücher vor. Die Stadt übernimmt davon

24 €; Ihr Elternanteil beträgt 12 €. Bei Vorlage eines gültigen Düsselpasses brauchen Sie den Elternanteil nicht zu zahlen.

Laut Konferenzbeschluss werden von diesem Geld in allen Jahrgängen die Arbeitshefte in Mathematik und teilweise die Englischarbeitshefte angeschafft. Insgesamt übersteigen die Anschaffungskosten für alle Schulbücher das zur Verfügung stehende Budget. Deshalb versuchen wir unter anderem durch Unterstützung des Fördervereins den offenen Betrag zu decken. Sie würden uns und Ihrem Kind helfen, wenn Sie Ihren Elternanteil freiwillig auf 15 € oder 20 € erhöhten.

Bitte geben Sie entweder das passende Geld oder eine Kopie Ihres gültigen Düsselpasses in einem beschrifteten Umschlag bis zum 19.06.2020 ab (s. Abschnitt unten). Der Düsselpass kann bei Bedarf im Sekretariat kopiert werden. Wenn kein gültiger Düsselpass vorliegt, muss das Büchergeld leider bezahlt werden.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien sowie dem gesamten Team der KGS Fuldaer Straße einen guten Schlussspurt bis zu den Sommerferien. Bleiben Sie gesund und zuversichtlich.

Mit besten Grüßen

Birgit Nösser

 

 

 

Elternbrief vom 07.05.2020

Liebe Eltern,

wie ich Ihnen schon mitgeteilt habe, fallen bei der Rückkehr ins öffentliche Leben recht kurzfristige Entscheidungen. So kann ich Ihnen nun mitteilen, dass ab kommenden Montag, 11. Mai, bis zu den Sommerferien für alle Kinder an einzelnen Tagen in der Schule Unterricht stattfinden wird. Das erfordert eine Reihe von außergewöhnlichen Maßnahmen, die im Vorfeld mit dem Kollegium und der Schulpflegschaftsvorsitzenden Anna Braun besprochen wurden, die in dieses Gespräch viele Anregungen der Elternschaft eingebracht hat.

 

  1. Präsenzunterricht

Der sogenannte Präsenzunterricht, d.h. Unterricht in Kleingruppen in der Schule, wird im „rollierenden“ System für jede Stufe reihum erteilt, und zwar für jede Klasse an den nachfolgend aufgeführten Terminen:

1. Klasse

11.5.

15.5.

25.5.

29.5.

8.6.

16.6.

22.6.

 

2. Klasse

12.5.

18.5.

26.5.

3.6.

9.6.

17.6.

23.6.

 

3. Klasse

13.5.

19.5.

27.5

4.6.

10.6.

18.6.

24.6.

 

4. Klasse

14.5.

20.5.

28.5.

5.6.

15.6.

19.6.

25.6.

26.6

Bitte notieren Sie sich diese Schultage, damit Ihr Kind keinen verpasst ;-) Damit sich die Kinder nicht zu nah kommen, wird jede Klasse in zwei Lerngruppen (LG 1 und LG 2) unterteilt und parallel von zwei Lehrkräften unterrichtet. Dabei wechseln die KlassenlehrerIn und die TeamlehrerIn tageweise zwischen den Lerngruppen. Ausnahme: Die Klasse 2B kann nicht von Frau Wolff unterrichtet werden, da Schwangere derzeit Kontaktverbot zu Kindern haben. In welcher Lerngruppe und in welchem Raum Ihr Kind lernt, teilt Ihnen die KlassenlehrerIn Ihres Kindes noch mit. An den übrigen Tagen lernen Ihre Kinder weiterhin selbstständig nach Wochenplan. Dieser wird von den Lehrkräften erklärt, und die Ergebnisse können thematisch aufgegriffen werden.

 

  1. Betreuung, OGS und Notbetreuung

An diesen Präsenztagen findet ausschließlich für OGS- und Betreuungskinder eine Betreuung bis 14.00 Uhr (Betreuung) bzw. 16.00 Uhr (OGS) statt. Ich bitte bis zum 11.05.20 um 10.00 Uhr per Mail um Anmeldung, falls Sie ein Betreuungsangebot an den 7 Präsenztagen benötigen.

Daneben wird die Notbetreuung weiterhin täglich für alle Kinder durchgeführt, deren Eltern in den bekannten systemrelevanten Berufen tätig oder alleinerziehend sind.

 

  1. Hygienemaßnahmen und -vorschriften

Die Klassenräume sowie die Flure und das Außengelände sind entsprechend unseres Hygienekonzepts vorbereitet. Jede Lerngruppe nutzt einen Teil des Pausenhofs und separate Toiletten. In den Klassenräumen sitzen die Kinder allein an Doppeltischen, die den nötigen Abstand voneinander haben. Um Stoßzeiten und Gruppenbildung zu vermeiden, sind die Unterrichtszeiten versetzt. Die Schüler sollen außerdem direkt und zügig in die Klassenräume gehen.

Jedes Kind trägt eine Atemschutzmaske, die es in der Schule immer dann ablegen kann, wenn der Abstand von 1,5 m gewahrt werden kann, d.h. während sie an ihrem Platz sitzen, brauchen die Kinder keine Maske tragen. Wir bitten Sie, den Kindern mehrere Masken mitzugeben, weil manche schnell feucht werden oder die Bänder abreißen.

Wenn ihr Kind anlässlich seines Geburtstages etwas Süßes für die Klasse mitbringen möchte, sollten die Süßigkeiten einzeln verpackt sein. Eigenes Spielzeug für die Pause kann in Absprache mit der Lehrkraft gerne mitgebracht werden.

 

  1. Stundenplan

Die 1. und 2. Klassen haben jeweils 5 Stunden Unterricht, die 3. und 4. Klassen jeweils 6 Stunden. Es werden verstärkt die Hauptfächer unterrichtet, der Fachunterricht entfällt überwiegend. Bewegungs- und Kreativangebote werden durchgeführt. Frühstückspausen werden bei Bedarf durchgeführt.

 

STUNDEN

KLASSE A (LG 1 + 2)

genaue Uhrzeit

KLASSE B (LG 1 + 2)

genaue Uhrzeit

1. / 2. Stunde

08.00 – 09.25

08:15 - 09:50

HOFPAUSE

09.25 – 09.45

09:50 – 10:10

3. / 4. Stunde

09.45 – 11.30

10:10 – 11:55

2. PAUSE

11.30 – 11.45

11:55 – 12:10

5. Stunde

11.45 – 12.30

12:10 – 12:45

6. Stunde

12.30 – 13.15

12.45 – 13.30

Betreuung

OGS

bis 14.00 Uhr

bis 16.00 Uhr

bis 14.00 Uhr

bis 16.00 Uhr

 

  1. Lehrerverteilung

Klasse 4 A / LG 1

Frau Merz

Klasse 4 A / LG 2

Frau Sturm

Klasse 4 B / LG 1

Frau Willner

Klasse 4 B / LG 2

Frau Schmitz

 

Klasse 3 A / LG 1

Frau Sturm

Klasse 3 A / LG 2

Frau Brandenburg

Klasse 3 B / LG 1

Frau Glabica

Klasse 3 B / LG 2

Frau Schröder

 

Klasse 2 A / LG 1

Frau Reinhardt

Klasse 2 A / LG 2

Herr Roland

Klasse 2 B / LG 1

Frau Schmitz

Klasse 2 B / LG 2

Frau Nösser

 

Klasse 1 A / LG 1

Frau Vogt

Klasse 1 A / LG 2

Frau Kittler

Klasse 1 B / LG 1

Herr Roland

Klasse 1 B / LG 2

Frau Glabica

Ich bitte um Ihr Verständnis, dass wir diese komplizierten Maßnahmen ergreifen müssen. Aber die außergewöhnlichen Zeiten verlangen im Interesse Ihres Kindes eine Umorganisation des gesamten Schulbetriebs.

Herzliche Grüße auch im Namen des gesamten Kollegiums

Birgit Nösser

Schulleiterin

 

 

Elternbrief vom 05.05.2020

Liebe Eltern,

nun haben Ihre Kinder seit sieben Wochen keinen Unterricht mehr und in dieser Zeit keinen persönlichen Kontakt zu MitschülerInnen und LehrerInnen gehabt. Sie haben sicher aus den Medien erfahren, dass sich dieser Zustand nun langsam dem Ende nähert. Doch die Informationslage ist unsicher und wechselhaft, was es mir schwer macht, Ihnen verbindlichen Informationen zum Wiederbeginn des Unterrichts weiterzugeben. Bitte wundern Sie sich also nicht, wenn Sie kurzfristig informiert werden und wenn sich ebenso kurzfristig Änderungen ergeben. Zum jetzigen Zeitpunkt gilt Folgendes:

  1. Schulöffnung am 7./8. Mai 2020 für die Viertklässler

Noch in dieser Woche soll die schrittweise Wiedereröffnung der Grundschulen in NRW starten. Am Donnerstag, dem 07. Mai, und Freitag, dem 08. Mai, findet in unserer Schule Unterricht für die 4. Klassen statt. Damit möglichst wenig Kinder auf dem Schulhof und in den Gebäuden aufeinandertreffen, beginnt der Unterricht zeitversetzt: für die Klasse 4A um 8.00 Uhr, für die 4B um 8.15 Uhr. Auch die Pausen finden zeitversetzt statt. Die Klassen werden wegen der Abstandsvorgaben in jeweils zwei Lerngruppen unterteilt und in den Räumen der 3. und 4. Klassen unter Beachtung strenger Hygienemaßnahmen bis 14.00 Uhr unterrichtet. Nähere Informationen und Stundenpläne erhalten Sie von den Klassenlehrerinnen.

Der Start der vierten Klassen ermöglicht uns auch Erfahrungen für den Zeitpunkt zu sammeln, wenn die 1. bis 3. Klassen wieder in die Schule kommen. Sobald mir dazu zuverlässige Informationen vorliegen, leite ich diese an Sie weiter.

  1. Notbetreuung

Die OGS- und Betreuungsangebote entfallen bis zu den Sommerferien. Es findet jedoch eine Notbetreuung statt. Zurzeit nehmen 17 Kinder in 3 Notbetreuungsgruppen in den OGS-Räumen teil. Dort werden sie möglichst klassenweise von 8.00 bis 12.00 Uhr von einer Lehrkraft oder einem Betreuer und von 12.00 Uhr bis 16.00 Uhr von OGS-Erzieherinnen betreut. Bis 10.30 Uhr erledigen sie Ihre Wochenpläne, anschließend spielen sie in Ihren Gruppen und essen um 13.30 Uhr zu Mittag. Ab Donnerstag gilt auch hier die Maskenpflicht.

Die Notbetreuung kann Ihr Kind nur in Anspruch nehmen, wenn Sie zu den Personen gehören, die entweder beruflich in der kritischen Infrastruktur tätig oder alleinerziehend und in Ihrem Tätigkeitsbereich vor Ort unabkömmlich sind. Dies muss ihr Arbeitgeber bestätigen. Zugleich müssen Sie bestätigen, dass Sie eine Betreuung Ihres Kindes nicht anderweitig regeln können. Melden Sie Ihren Bedarf bitte per E-Mail unter This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. oder telefonisch frühzeitig an. Wir benötigen eine Vorlaufzeit von 2 Tagen, um personell und räumlich zu planen. Ich möchte Sie noch einmal darauf hinweisen, dass weiterhin gilt, dass Sie zunächst alles versuchen, um eine private Betreuung Ihres Kindes zu gewährleisten, damit möglichst wenige Kinder in der Schule betreut werden müssen und die Ansteckungsgefahr so gering wie möglich gehalten wird. Besonders wichtig ist weiterhin, dass nur Kinder ohne Erkältungssymptome an der Notbetreuung teilnehmen dürfen.

Hier finden Sie die Formulare für die Beantragung der Aufnahme in die Notbetreuung: https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/Antrag-auf-Betreuung-eines-Kindes-waehrend-des-Ruhens-des-Unterrichts.pdf; Weitere Infos zur Notbetreuung unter https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/Coronavirus_NotbetreuungFAQ/index.html).

  1. Hygiene

Um die Gesundheit Ihrer Kinder zu gewährleisten, haben wir ein umfassendes Hygienekonzept erarbeitet, das zu Schulbeginn mit Ihren Kindern besprochen wird. Bitte bereiten Sie Ihr Kind darauf vor:

  • grundsätzlich immer Abstand (1,5 Meter) zu anderen Kindern und den LehrerInnen zu halten;
  • morgens zügig ohne die übliche Aufstellung in den Klassenraum zu gehen;
  • eine Atemschutzmaske (Schal, Tuch o.Ä.) zu tragen;
  • nur in einer kleinen Gruppe unterrichtet zu werden und zu spielen;
  • allein an einem namentlich markierten Doppeltisch zu sitzen;
  • nur eigene Materialien benutzen zu dürfen (keine Stifte, Kleber etc. leihen)
  • sich am Schultor von Ihnen zu verabschieden, da Sie das Schulgelände nicht betreten dürfen
  • nur auf gekennzeichneten Wegen durch das Schulhaus zu gehen
  • sich bei Schulbeginn, nach der Pause und vor jedem Essen die Hände zu waschen
  • vor der Toilette oder am Waschbecken an markierten Streifen zu warten.

Dieses Erklärfilmchen zum Schulstart unterstützt sie  dabei: https://youtu.be/y_HfUV_Shwg
Durch tägliche Reinigung benutzter Flächen sorgen wir dafür, dass Ihre Kinder gesund bleiben. Vieles wird ungewohnt, es ist aber ein erster Schritt zur ersehnten Schulnormalität.

  1. Personelles

Zum neuen Schuljahr kommt Herr Viktor Haas als Konrektor an unsere Schule. Bisher war er Lehrer und kommissarischer Schulleiter an der Adolf-Klarenbach-Schule. Wir freuen uns auf einen engagierten neuen Lehrer und Konrektor. Er übernimmt zum neuen Schuljahr die Leitung der Eulenklasse (2b) von Lina Wolf, die Ende Mai in den Mutterschutz und anschließend in die Elternzeit geht. Wir danken ihr für die gute bisherige Leitung der Klasse und wünschen ihr, dass Sie bald ein gesundes Kind im Arm halten kann. Wir begrüßen die neue Vertretungslehrerin Mona Roche, die in der Notbetreuung hilft und die 2. Klassen unterstützt. Schließlich freuen wir uns, dass unser Schulsozialarbeiter Christoph Gilgen nach der Elternzeit wieder aktiv am Schulleben teilnimmt. Seine „Ideenschatzkiste“ mit Spiel- und Bastelideen gegen Corona-Langeweile der Caritas übermittle ich gerne: https://caritas.erzbistum-koeln.de/duesseldorf-cv/kinder_jugend_familie/erziehungs-_und_familienberatung/ideen-schatzkiste-fuer-corona-langeweile/

  1. Elternsprechtag

Corona-bedingt findet der Elternsprechtag nicht im Schulgebäude, sondern telefonisch statt. Die KlassenlehrerInnen bieten Ihnen und Ihren Kindern dafür per E-Mail Termine an. Da nun schon seit sieben Wochen kein Unterricht mehr stattgefunden hat, halten wir ein Gespräch mit jeder Familie für sinnvoll.

  1. Sonstiges

Die KlassenlehrerInnen werden in den kommenden Tagen im Internet eine Plattfom einrichten, auf der die Kinder die Möglichkeit haben, sich miteinander auszutauschen. Auf diesem sogenannten Padlet können z. B. Informationen und Bilder hochgeladen werden.

Wir vermissen Ihre Kinder in der leeren Schule sehr und wissen, dass es für sie auch sehr schwer ist, so lange auf die MitschülerInnen zu verzichten. Wir hoffen, dass wir uns bald wiedersehen – wenn auch unter neuen Bedingungen.

Im Namen des Kollegiums grüße ich Sie ganz herzlich

Birgit Nösser

Schulleiterin

 

 

Elternbrief vom 17.04.2020

 

Liebe Eltern,

auf der Grundlage des am Mittwoch gefassten Beschlusses der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder plant das Ministerium für Schule und Bildung eine vorsichtige und gestufte Wiederaufnahme des Schulbetriebs in Nordrhein-Westfalen für Grundschulen erst ab dem 4.5.20. Das bedeutet für die KGS Fuldaer Straße:

Lernen auf Distanz- kein Unterricht bis zum 04.05.2020

Die Grundschulen hingegen bleiben zunächst noch geschlossen. Sollte die Entwicklung der Infektionsraten es zulassen, dann sollen sie allerdings schrittweise ab dem 04. 05. 2020 geöffnet werden – vorrangig für die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4, um diese Kinder so gut wie möglich auf den im Sommer bevorstehenden Wechsel auf die weiterführenden Schulen vorzubereiten.

Das Ruhen des Unterrichts hat alle am Schulleben Beteiligten:  Schulleitung, Lehrkräfte, SchülerInnen und Eltern von jetzt auf gleich in eine Situation versetzt, in der Unterricht am gleichen Ort zur gleichen Zeit nicht mehr möglich war. Vieles, was im gewohnten Unterricht gut funktioniert hat, konnte nicht fortgesetzt werden. Dennoch war von Anfang an klar, dass die Schulen ihren Schülerinnen und Schülern Lernangebote machen sollten. Unsere Lehrkräfte tun dies in Form von Wochenplänen und Unterrichtsmaterial, das den Familien digital zur Verfügung gestellt wird. Für den Fall, dass Sie keine Möglichkeit haben, dieses Material selbst oder bei Freunden auszudrucken, stellen wir Ihnen vereinzelte Arbeitspakete ab Montag, dem 20.04.20 ab 10.00 Uhr vor dem Verwaltungsgebäude unter dem Pausengang zur Verfügung. Bitte betreten Sie das Schulgelände zügig über den Zugang „Am Straußenkreuz“ und beachten Sie den derzeit gebotenen Sicherheitsabstand.

Je näher wir uns auf das Schuljahresende zubewegen, desto drängender werden auch die Fragen nach der Bewertung der Lernangebote. Die während des Ruhens des Unterrichts bearbeiteten Aufgaben unterliegen keiner Leistungskontrolle oder –bewertung. Knüpft der Unterricht nach Wiederbeginn an die bearbeiteten Aufgaben an, so können Leistungen, die dann, auch infolge des häuslichen Arbeitens, aus dem Unterricht erwachsen, bewertet werden. Gute Leistungen, die während des Lernens auf Distanz erbracht worden sind und noch erbracht werden, werden auch zur Kenntnis genommen  und in die Abschlussnote im Rahmen der Sonstigen Leistungen im Unterricht miteinfließen. Nicht erbrachte oder nicht hinreichende Leistungen hingegen werden nicht in die Zeugnisnote einbezogen. Wir berücksichtigen hierbei den Umstand, dass es in dieser Zeit individuelle Situationen geben kann, die dazu führen, dass Aufgaben nicht so erledigt werden können wie es im Präsenzunterricht ggf. möglich gewesen wäre. In diesen Fällen werden unsere LehrerInnen vor allem gezielt beraten und unterstützend aktiv werden, auch hinsichtlich geeigneter Strategien, um Lernziele dennoch zu erreichen.

  • Kein Unterricht bis zum 4.5.20, sondern digitale Wochenpläne von den Lehrkräften
  • Ab dem 4.05.20 beginnen voraussichtlich die 4. Klassen im Unterricht
  • Abholen des Arbeitsmaterials am Montag ab 10.00 Uhr im Pausengang vor dem Büro möglich, über den hinteren Eingang ohne Aufenthalt in der Schule

 

Fortsetzung und Ausweitung der Notbetreuung

Solange es keinen geregelten Unterricht geben kann, wird das bewährte Notbetreuungsangebot für Kinder, deren Eltern (beide) in systemkritischen Berufen tätig sind und die die Betreuung anderweitig nicht gewährleisten können, aufrechterhalten. Bitte informieren Sie die Schule per Mail (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.), wenn Sie einen Notbetreuungsplatz ab Montag, dem 21.04.2020 benötigen und geben Sie die entsprechende Bestätigung Ihres Arbeitsgebers ab. Ab dem 23. April 2020 soll die Notbetreuung um weitere Bedarfsgruppen erweitert werden, um auch denjenigen Eltern ein Angebot machen zu können, die aufgrund des Wiedereinstiegs wieder an ihre Arbeitsplätze zurückkehren. Sobald mir weitere Informationen dazu vorliegen, leite ich diese an Sie weiter.

  • Notbetreuung für bestimmten Personenkreis ist von 8.00 bis 16.00 Uhr möglich
  • Anmeldung unter This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. erforderlich

Hygiene

Im Rahmen des Infektionsschutzgesetz gemäß § 36 Absatz 1 beachten wir die Einhaltung der Infektionshygiene in einem Hygieneplan in Abstimmung mit dem Schulträger; so werden Tische, Türgriffe und Stühle beispielsweise täglich gereinigt, Seife und Tücher bereitgestellt etc. Auf fehlendes Desinfektionsmaterial sowie Mundschutz wurde der Schulträger hingewiesen. Unser Raumnutzungskonzept berücksichtigt einen ausreichenden Abstand.

  • Tägliches Putzen und häufiges Händewaschen sichert die Hygiene in der Schule

 Wegen der weiterhin dynamischen Entwicklung der Lage sowie der Ankündigung der Bundeskanzlerin, am 30. April 2020 erneut mit den MinisterpräsidentInnen zu beraten, sind diese Schritte zunächst nur bis zum 04. 05. 2020.  Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir auch zur Form der sonstigen Termine; Elternsprechtage, Schulkonferenz, Fördervereinssitzung etc. erst kurz vorher informieren können.

Abschließend möchte ich Sie noch auf ein schönes Angebot der Singpause aufmerksam machen: Auf der Homepage finden sie ein digitales Konzert; es macht Ihren Kindern sicher große Freude, die bekannten Singpausenlieder mitzusingen.

Im Namen des Kollegiums grüße ich Sie ganz herzlich – wir vermissen die Kinder in der leeren Schule sehr….

 

Birgit Nösser

Schulleiterin

 

 

Elternbrief vom 01.04.2020

Liebe Eltern,                   

in dieser für uns alle beunruhigenden  Zeit sende ich Ihnen ein paar Informationen und Gedanken vor den Osterferien:

  1. Personelles

    Zunächst begrüßen wir im April unsere neue Lehrerin Babett Willner ganz herzlich in der KGS Fuldaer Straße. Sie wird neben der Klassenleitung der 4b auch Sport, Musik und Englisch unterrichten. Sie wird ihre Labradorhündin Leni mit in die Schule bringen (Foto anbei). Leni wird als unsere „Schulhündin“ den Kindern ganz praktisch den angstfreien Umgang mit Tieren, das Leisesein, Verantwortung und soziales Verhalten beibringen. Leni hat ihre Geduld und Kinderfreundlichkeit bereits in anderen Schulen unter Beweis gestellt. Dort hat sie gerne vorlesenden Kindern zugehört und Mut gemacht. Bitte informieren Sie die KlassenlehrerIn Ihres Kindes, wenn Ihr Kind eine Hundeallergie oder Angst vor Hunden hat. Wir sind froh, dass Madleen Kittler, die ersten Klassen bis zu den Sommerferien als Vertretungs­lehrerin unterstützen wird. Auch für die zweiten Klassen haben wir mit Mona Roche eine neue Vertretungslehrerin.

    Unserem Schulsozialarbeiter Herrn Gilgen gratulieren wir ganz herzlich zur Geburt seiner Zwillinge. Er wird ab Ende April wieder in der Schule für die Kinder da sein.
  2. Corona-Krise 

    Wann die Schule nach den Osterferien wieder beginnt, wird in der Woche nach Ostern erst vom Landtag beraten. Wir starten entweder wie angekündigt am 21. April (der 20.04. ist ein Fortbildungstag der Lehrer)oder zu einem späteren Zeitpunkt, den ich Ihnen voraussichtlich erst zum Ende der Osterferien mitteilen kann.

Alle außerschulischen Veranstaltungen sind vom Ministerium bis zu den Sommerferien leider verboten worden. Das heißt: Unser Singpausenkonzert, der Fußballwettbewerb und alle Ausflüge fallen leider aus. Auch innerschulische Veranstaltungen in dieser Zeit sind laut Schulamt abzusagen; das betrifft unser Schulfest, die Musicalaufführung, sowie alle Elternabende und Infoveranstaltungen. 

Die Notbetreuung für Kinder, deren Eltern in systemkritischen Berufen tätig sind und die die Betreuung anderweitig nicht gewährleisten können, wird in unserer Schule nur von 2 bis 3 Kindern in den Schulwochen und der ersten Ferienwoche in Anspruch genommen. Zur Notbetreuung hat die Bildungsministerin Frau Gebauer den beiliegenden Brief an Sie verfasst. Wir danken allen Eltern für Ihr solidarisches Verhalten und für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung in dieser Situation.  Da die Familien derzeit sehr belastet sind, bietet das Jugendamt eine Telefonberatung an. Dort werden Eltern und SchülerInnen von Fachkräften aus Erziehungsberatungstellen und der Schulpsychologie beraten. https://www.duesseldorf.de/jugendamt/aktuell/detail/newsdetail/telefonische-hotline-der-duesseldorfer-beratungsstellen.html

  1. Gedanken zum Lernen Ihrer Kinder

In der derzeitigen Situation bieten digitale Medien eine große Hilfestellung für die schulische Bildung Ihrer Kinder. Die Eltern haben zu Ihren beruflichen Aufgaben vielfach im Homeoffice die zusätzliche Rolle von HauslehrerInnen übernommen, was eine besondere Belastung darstellt. Aus diesem Grunde haben Ihre KlassenlehrerInnen den Kindern Arbeitspläne erstellt und per Mail zugesandt. Außerdem haben Sie Zugangsdaten zu den Lern-Apps Anton und Antolin erhalten. Die Bearbeitung der bereit gestellten Arbeitspläne genügt als Lernstoff. Nur wenn ihr Kind nach zusätzlichem verlangt, finden sie anbei eine Aufstellung des Haus der Talente (HDT). Das HDT bietet dauerhaft Kurse für Kinder an, die Freude an zusätzlichem Lernen haben.

Bisher war der Tagesablauf Ihrer Kinder durch den Schulbesuch und andere Aktivitäten strukturiert. Dies ist nun weggefallen und es ist sicher hilfreich, gemeinsam mit Ihrem Kind einen neuen täglichen Zeitplan festzulegen. Gehen Sie bitte nicht davon aus, dass Ihr Kind stundenlang konzentriert lernen kann; das fällt vielen Kindern schwer. Besonders in der aktuell angespannten Situation. Denn sie hören, was um sie herum vor sich geht, sie spüren unsere Unsicherheit, Anspannung und Angst. Sie haben so etwas noch nie erlebt. Die Idee, fünf Wochen lang nicht zur Schule zu gehen, klingt zunächst nach einer lustigen langen Ferienzeit; in der Realität erleben Ihre Kinder die Ausgangs­beschränkungen: Sie fühlen sich zu Hause gefangen, dürfen draußen nicht spielen, ihren Hobbys nicht nachgehen und ihre Freunde nicht sehen.

In den nächsten Wochen werden Sie vermehrt Wutanfälle und oppositionelle Verhaltensweisen Ihrer Kinder erleben. Vielleicht hilft es Ihnen, dieses Protestverhalten als unter diesen Umständen normal zu sehen.(Eine kleine Vorübung für die Pubertät, wo Ähnliches von Ihnen verlangt wird ;-) Sicher werden auch unterschiedliche Auffassungen über das rechte Maß beim Lernen auftauchen. Machen Sie sich bitte nicht zu viel Sorgen, dass Ihr Kind zu wenig lernt. Auch die anderen Kinder haben schwierige Lernbedingungen. Darauf müssen und werden wir alle uns einstellen. Nach dem Wiederbeginn des Unterrichts werden wir die Kinder dort abholen wo sie stehen. Setzen Sie ihr Kind bitte nicht zu sehr unter Druck. Bleiben Sie ruhig und bieten Sie ihm eine Bewegungspause an, wenn es müde ist.

Was Kinder jetzt brauchen ist, sich wohl und geliebt zu fühlen, Vertrauen, dass alles gut wird, und viel gemeinsam verbrachte Zeit: Kochen oder backen Sie mit Ihrem Kind, machen sie Fahrradtouren oder Wanderungen (Dies dürfen Sie auch mit großer Familie – auch wenn Passanten zunehmend schimpfen.), basteln und malen sie, spielen Sie Brettspiele, schauen Sie Filme oder lesen Sie gemeinsam. Manchmal hilft es auch, sich unter eine warme Decke zu kuscheln und nichts zu tun. Am Ende wird die psychische Gesundheit unserer Kinder wichtiger sein als ihr Lernzuwachs -was sie in dieser Zeit fühlten, wird ihnen noch lange erhalten bleiben, wenn die Erinnerung an das Gelernte längst verschwunden ist.

In diesem Sinne wünsche ich uns allen, dass wir diese herausfordernde Situation als Chance begreifen und das Beste daraus machen.

Auch im Namen des Kollegiums wünsche ich Ihnen ein frohes und gesegnetes Osterfest

 

Birgit Nösser

Schulleiterin

 

 

Brief von Frau Gebauer, Ministerin für Schule und Bildung des Landes NRW:

Liebe Eltern,

die aktuelle Situation stellt uns alle vor große und noch nie da gewesene Herausforderungen –gerade auch Familien mit Kindern. Alle Menschen in Nordrhein-Westfalen sind aufgerufen, soziale Kontakte soweit wie möglich zu reduzieren. Infektionsketten, die zu einer weiteren, schnellen Verbreitung des Corona-Virus führen können, müssen unterbrochen werden. Im öffentlichen Raum dürfen nicht mehr als zwei Personen zusammen unterwegs sein, Ausnahmen gelten nur für die eigene Familie. Die Einstellung des regulären Schulbetriebes, die Beschränkung der Freizeitmöglichkeiten und der Bewegungsfreiheit sind besonders für Kinder und Jugendliche große Einschnitte. Sie verbringen nun viel Zeit zu Hause, ohne die gewohnten Strukturen, Abläufe und Beschäftigungsmöglichkeiten. In den Schulen findet derzeit nur eine Notbetreuung statt, die seit dem 23.03.2020 auch am Wochenende und in den Osterferien geöffnet bleiben wird. Diese Notbetreuung steht für Kinder bereit, deren Eltern in Bereichen der so genannten „kritischen Infrastruktur“ arbeiten. Dazu ist eine Bescheinigung des jeweiligen Arbeitgebers nötig. In der Notbetreuung werden Schülerinnen und Schüler bis Klasse 6 in kleinen Gruppen von Lehrerinnen und Lehrern und anderem pädagogischen Personal im Landesdienst der eigenen Schule sowie vom Personal des Ganztagsträgers betreut. In der Notbetreuung findet kein Unterricht statt, sondern werden andere Angebote zur

Beschäftigung, nach Möglichkeit auch zur Bewegung der Schülerinnen und Schüler unterbreitet. Die Notbetreuung ist wichtig, damit Ärztinnen und Ärzte, Krankenschwestern und Krankenpfleger, Personal in der Altenpflege, Lebensmittel-Verkäuferinnen und Verkäufer und andere wichtige Berufsgruppen weiterhin ihrer Arbeit im Interesse der gesamten Gesellschaft nachgehen können. Ich möchte Sie herzlich bitten, mit diesen Regelungen bewusst und verantwortungsvoll umzugehen. Diesen Appell richte ich auch an alle Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber. Wo immer es geht, sollte es Eltern ermöglicht werden, von zu Hause aus zu arbeiten, damit die Kolleginnen und Kollegen in der Notbetreuung nicht überfordert werden. Bitte achten Sie strengstens darauf, dass Ihre Kinder außerhalb der Notbetreuung keine weiteren Kontakte über den eigenen Haushalt hinaus haben. Auch für das Angebot der Notbetreuung gilt: Je effektiver wir Infektionsketten unterbrechen können, desto besser ist es. Die Organisation der Notbetreuung stellt auch unsere Schulen vor organisatorische Herausforderungen. Alle Kinder und Jugendlichen, alle Lehrkräfte und anderes pädagogisches Personal, alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Ganztagsträger sollen in der Notbetreuung sichere Bedingungen vorfinden, damit es auch hier möglichst nicht zu weiteren Ansteckungen kommt. Auch deshalb ist ein verantwortungsvoller Umgang mit der Nutzung dieses Angebotes nötig. Die Schulträger werden die erforderlichen Hygienemaßnahmen ergreifen. Die genutzten Schulräume werden regelmäßig gereinigt. Ich bin den Lehrkräften und dem Personal der Ganztagsträger und der Betreuungsangebote für den großen Einsatz sehr dankbar! Und auch Ihnen, liebe Eltern, möchte ich für Ihre Flexibilität und Ihre Bereitschaft, sich auf die für Sie oftmals schwierige Situation einzustellen, herzlich danken. Und ich möchte Sie auch um Ihr Verständnis bitten, dass wir Maßnahmen und Regelungen ständig prüfen und anpassen müssen. Diese besondere Situation fordert uns alle heraus und wir werden sie nur gemeinsam bewältigen. Wir brauchen Vernunft, Solidarität und Gemeinschaftssinn, um diese Situation zu meistern.

Gespräche in der Familie, gegenseitiges Verständnis für die Sorgen und Nöte der Familienmitglieder können helfen, diese Ausnahmesituation zusammen zu bewältigen. Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien alles Gute! Bleiben Sie gesund!

Ihre Yvonne Gebauer

 

 

Elternbrief vom 23.03.2020

Liebe Eltern,

derzeit wächst die Anzahl der Neuinfektionen mit dem Corona-Virus exponentiell. Daher leisten Sie alle einen wichtigen Beitrag dazu, die Anzahl der Neuerkrankungen einzudämmen, wenn Sie Begegnungen vermeiden und Ihre Kinder zu Hause betreuen. Erfreulicherweise herrscht noch kein Ausgehverbot und gemeinsame Familienausflüge in die derzeit sonnige Natur sind uns möglich. Zum häuslichen Lernen empfehlen wir Ihnen die anhängenden Tipps des Grundschulverbandes sowie das WDR-Fersehprogramm von 9.00 bis 12.00 Uhr, das informative Inhalte aus bekannten Kindersendungen sendet (Sendung mit der Maulk etc.).

 Die Versorgung unserer Gesellschaft muss weiterhin funktionieren. Daher hat das Ministerium eine Notbetreuung verordnet, die derzeit von zwei Kindern unserer Schule besucht wird. Sie werden bis 12.00 Uhr von LehrerInnen und bis 16.00 Uhr vom OGS-Team betreut. Nach ministerieller Vorgabe zum 23.3.20 haben  nunmehr einen Anspruch auf eine Notbetreuung alle Beschäftigten unabhängig von der Beschäftigung des Partners oder der Partnerin, die in kritischen Infrastrukturen beschäftigt sind, dort unabkömmlich sind und eine Betreuung im privaten Umfeld nicht gewährleisten können.  Falls Sie diese Notbetreuung in Anspruch nehmen müssen, ist eine Bescheinigung Ihres Arbeitsgebers erforderlich. Link zum Formular: https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/Antrag-auf-Betreuung-eines-Kindes-waehrend-des-Ruhens-des-Unterrichts.pdf

Ebenfalls ab dem 23. März 2020 bis einschließlich 19. April 2020 wird der zeitliche Umfang der Notbetreuung ausgeweitet. Ab dann steht die Notbetreuung bei Bedarf an allen Tagen der Woche, also auch samstags und sonntags, und in den Osterferien grundsätzlich mit Ausnahme von Karfreitag bis Ostermontag zur Verfügung. Rückfragen beantworte ich Ihnen gerne per Mail oder auch telefonisch. Zur Planung der Notbetreuung bitte ich Sie um möglichst zeitnahe Rückmeldung und Abgabe der Arbeitgeberbescheinigung bis spätestens Donnerstag, dem 26.03.20. Sie erreichen die Schulleitung per Mail oder täglich telefonisch im Büro; die LehrerInnen unter den Ihnen bekannten Mailadressen.

Der Coronavirus bringt viele Einschränkungen mit sich, bietet vielleicht aber auch Chancen für das Familienleben. Anregungen bietet das beiliegende Schreiben des Grundschulverbandes.
So verbleibe ich vorerst mit den besten Wünschen des ganzen Kollegiums

und sonnigen Grüßen aus der Schule

Birgit Nösser

Birgit Nösser
Schulleiterin
Landeshauptstadt Düsseldorf
Katholische Grundschule Fuldaer Straße
-Primarstufe-
Fuldaer Str. 33
40229 Düsseldorf
Tel.: +49-(0)211.92 15 314
Fax: +49-(0)211.26 12 412


E-Mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

 

Informationen des Grundschulverbands:

Grundschulverband e. V.

gegründet 1969

als Arbeitskreis Grundschule

Bundesgeschäftsstelle Niddastraße

5260329 Frankfurt/Main

Telefon 069 776006

Telefax 0697074780

This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

www.grundschulverband.de

 

 

Schulausfall wegen Corona

 

Grundschuleltern haben Fragen zum Lernen zu Hause

 

Anregungen des Grundschulverbands

 

Ungewöhnliche Folgen für Kinder und Eltern begleiten die rasante Ausbreitung des Corona Virus in Deutschland. Ab dem 16. März sind beinahe alle Schulen bis zum Ende der Osterferien geschlossen, die Kinder müssen zu Hause betreut werden und sollen nach Möglichkeit –so wünschen es viele Eltern –auch zu Hause weiterlernen. Die Sorge, dass der vorgesehene Schulstoff wegen der fehlenden Schulwochen nicht geschafft werden kann, ist groß. Doch sollten Eltern überlegt reagieren. Es geht nicht um das Abarbeiten und Schaffen von Lernstoff, mit mehr oder minder sinnvollen Aufgaben, die das Kind beschäftigen sollen. Es geht um Lernen –also den Lernprozess ihres Kindes -ein Prozess, der in der Schule in Gemeinschaft und in sozialer Interaktion erlebt und erfahren wird. Anders als bei älteren Schülerinnen und Schülern werden für Grundschulkinder kaum von der Schule digital gestellte Aufgaben zur Verfügung stehen. Vielleicht wird die Lehrkraft des Kindes Lernvorschläge via E-Mail zusenden.

Was aber können Eltern ihren Kindern ansonsten anbieten, wie können sie ihr Kind motivieren zu Hause für die Schule zu arbeiten und wie kann das organisiert werden? Was ist überhaupt sinnvoll für das häusliche Lernen, bereiten doch häufig genug schon die Hausaufgaben familiären Kummer? Wo immer es möglich ist, wird die Schule, werden die Lehrerinnen und Lehrerden Eltern Anregungen und Hinweise geben und auf Schulbücher, Arbeitshefte, bestehende Arbeitspläne und anderes verweisen. Davon abgesehen ist die Schulschließung auch eine Chance, dass Kinder einmal etwas mehr selbstbestimmt tun können, was ihnen wichtig ist, und nicht immer nur nach Erwachsenen-Wünschen lernen müssen. Also: Eltern können anregen, vorschlagen, mitmachen, aber sie sollen vor allem die Kinder fragen, was SIE interessiert, was sie wissen und tun wollen, und dann zu gemeinsamen Absprachen kommen.

Was kann Eltern darüber hinaus für das Lernen ihres Kindes zu Hause empfohlen werden? Ideal wäre, wenn sich das heimische Lernen auf das konzentrieren könnte, was in der Regel meist zu kurz kommt. Ganz vorne an steht das Lesen: Abhängig von der Lesestufe, in der sich ein Kind befindet, kann das Aktivitäten vom Vorlesen bis zum eigenständigen Lesen, über Partnerlesen und gegenseitiges Vorlesen umfassen. Vor allem sollte ein Lesestoff gewählt werden, der die Interessen des Kindes trifft (Bilderbuch, Sachbuch, Abenteuergeschichten usw.).Und: Es ist sinnvoll, sich mit dem Kind über das Gelesene auszutauschen, über mögliche Fortführungen oder alternative Lösungsmöglichkeiten zu diskutieren. Aufgaben und Spiele zum Kopfrechnen: Plus und Minus im Zahlenraum bis 20, 100, 1000, sowie kleines Einmaleins und das konzentriert 10 bis 15 Minuten pro Tag. Hierbei könnten und sollten auch die Kinder den Geschwistern oder Erwachsenen Aufgaben stellen. Gesellschaftsspiele: Geübt werden Regelverhalten, soziale Fähigkeiten, Problemlöseverhalten, Strategieentwicklung, Ausdauer und Konzentration. Auch selbst ausgedachte Rollenspiele, sich verkleiden, Theater spielen macht nicht nur Spaß, sondern fördert soziale und sprachliche Fähigkeiten. Knobelaufgaben aus unterschiedlichen Sachbereichen stärken das logische Denken, regen zu gemeinsamen Gesprächen über Lösungswege an und machen meist der ganzen Familie Spaß. Bauen und Konstruieren(z. B. auch nach Bauanleitungen) mit Lego, Holzbausteinen und anderen Materialien, die zu Hause vorhanden sind, schulen technisches Verständnis, räumliches Vorstellungsvermögen, Handgeschicklichkeit, Feinmotorik, Wahrnehmung, Ausdauer, Geduld u.v.m. Zu gelungenen Bauwerken schreiben viele Kinder auch gerne die Bauanleitungen für andere auf. Kreative Aufgaben und Künstlerisches wie Malen, Falten, Kneten u.a., wiederum abhängig vom Alter des Kindes, regen die Beobachtungsfähigkeit durch das Analysieren von Vorlagen (also die Wahrnehmung)an, stärken das Selbstbewusstsein durch konkrete Ergebnisse und verführen zum ausdauernden Verweilen, da es nicht um starre Übungsaufgaben geht. Der Fokus liegt dabei auf Erfahrungen in Bereichen, die der Grundschulverband mit „allseitiger Bildung “umschreibt. Ein Lied einstudieren, ein Gedicht lernen, eine szenische Darstellung einüben für und mit den Eltern vermittelt emotionale Erlebnisse. In manchen Elternhäusern bieten sich dabei sicher neue Erfahrungen im Miteinander. Ausflüge in die Naturermöglichen sportliche Aktivitäten, aber auch die Beobachtung von Tieren und Pflanzen (s. u.). Was man nicht kennt, worüber man mehr wissen will, kann man fotografieren und zu Hause in Lexika, in Sachbüchern oder im Internet recherchieren. Insgesamt kann man sagen: Es geht nicht um ein Lernen um des Lernens willen, sondern um sinnvolle Aktivitäten für die Kinder, bei denen sie immer auch etwas lernen können. Auch das Schreiben von Briefen und Einkaufszetteln, die dann tatsächlich gebraucht werden, sind schon für Erstklässler sinnvolle Herausforderungen. Wörter, die noch nicht so gut lesbar sind, können von den Eltern dann auch in der "Erwachsenenschrift", also in korrekter Form dazu geschrieben werden, um anderen das Lesen zu erleichtern. Grundsätzlich muss bedacht sein, dass Eltern zu Hause nicht den Schulunterricht ersetzen und simulieren sollten. Sie haben andere Beziehungen als Lehrkräfte zu den Kindern und sollten authentisch in ihrer Rolle bleiben. Ihre Rolle können sie aber bewusst nutzen, um durch das gemeinsame Tun mit ihrem Kind über den gewählten Lerninhalt hinausemotionale und soziale Erfahrungen zu stärken.

Welchen Ablauf braucht das häusliche Lernen? Muss es dem Schulrhythmus angepasst werden? Für Kinder ist ein Rhythmus im Tagesablauf wichtig–auch zu Hause –und selbst an den Wochenenden haben die meisten Familien einen vereinbarten Zeitrhythmus, also bestimmte Zeiten des Aufstehens, für die Mahlzeiten, für eine Beschäftigung, auch für Freizeit oder selbstbestimmte Zeit. Diese Strukturen gelten für die Familie. Der schulische Rhythmus, geprägt durch Unterrichtszeiten, Pausen, Übungs-und Bewegungszeiten zusammen mit anderen Kindern, gehört in die Schule und passt zu den schulischen Abläufen. Eine Übertragung in den Familienalltag ist keinesfalls sinnvoll. Beschäftigungs-und Lernsituationen unter Aufsicht der Eltern sind intensiver. Sie treffen einmal das familiäre Beziehungsgefüge und beruhen in der Regel auf einer Eins-zu-Eins Betreuung. Besonders zu Hause gilt (und hier besonders in der vorliegenden Ausnahmesituation),dem Kind Raum und Zeit zu lassen, seine Selbständigkeit zu stützen und die Belastbarkeit aller in dieser besonderen Lage zu beachten. Davon leiten sich die Beschäftigungen und die Arbeitszeiten ab. Dafür lässt sich keine grundsätzliche Empfehlung geben, denn die Spanne der Arbeitsdauer ist keine Altersfrage, sondern eine Frage der individuellen Entwicklung und zuweilen auch der Stimmungslage des Kindes .Es soll schon das Bewusstsein dafür bewahren, dass es jetzt nicht Ferien hat, sondern nur nicht in die Schule gehen darf und deswegen eben daheim etwas „arbeiten“ muss. Eine Kollision mit Wünschen der Kinder in der schulfreien Phase, mehr Zeit und Gelegenheit für digitale Medien zu bekommen, ist wahrscheinlich vorprogrammiert. Regeln, die an Wochenenden gelten, sollten überprüft werden und wenn wir von Rhythmus sprechen, müssen darin auch Absprachen über Zeiten an digitalen Geräten vereinbart werden. Vielleicht ermöglicht die Sondersituation den Eltern, mit ihrem Kind die eine oder andere Medienzeit gemeinsam zu verbringen. Es gibt im Fernsehen und im Internet z. B. interessante Filme für Kinder über Natur, Geografie und das Leben in anderen Ländern und Gesellschaften, die die Weltsicht der Kinder erweitern können, wenn die Eltern mit ihnen zusammen schauen und mit ihren Kindern über das Gesehene auch sprechen. Die erzwungene Verlangsamung des Alltagslebens bietet an der Stelleeventuell auch Chancen. Und, so lange Kind und/oder Familie nicht unter Quarantäne stehen, können die Erfahrungsräume ein Stück in die Natur ausgeweitet werden, Spaziergänge im Wald, Radfahren, Tiere beobachten ... Dabei sammelt das Kind die authentischen Erfahrungen, die besonders in städtischen Räumen kaum noch oder immer eingeschränkter von den Kindern gemacht werden können.

 

Frankfurt am Main, 16. März 2020

 

 

 

Elternbrief vom 13.03.2020

Liebe Eltern,

wie Sie unten anliegender Mail entnehmen können hat die Landesregierung beschlossen, dass ab Montag, dem 16.03.20, bis zu den Osterferien (03.04.20) schulfrei ist. Zur Organisation der Betreuung Ihrer Kinder soll die Schule am Montag und Dienstag (16./ 17.03.20) noch geöffnet sein; ab Mittwoch, dem 18.03.20, findet nur noch eine Notbetreuung für Kinder von Eltern statt, die in "unverzichtbaren Funktionsbereichen" arbeiten. Um den Kindern zu ermöglichen, dass sie weiter lernen, werden die KlassenlehrerInnen Arbeitspläne für die Kinder ausarbeiten, die dann nach den Osterferien besprochen werden.

Dies bedeutet für die KGS Fuldaer Straße:

    Montag, 16.03.20: Die KlassenlehrerInnen sind von 8.00 bis 11.45 Uhr in den Klassen. Die Kinder haben bereits heute viele Bücher mit nach Hause genommen; Vergessenes Material kann dann geholt und Aufgaben können besprochen werden. Die Aufgaben in Form von Wochenplänen erhalten Ihre Kinder aber auch in digitaler Form, so dass es Ihnen frei gestellt ist, Ihr Kind an diesem Tag zur Schule zu schicken. OGS/Betreuung ist gegeben.

    Dienstag, 17.03.20: Notbetreuungsgruppen in den Klassen, damit Sie die Betreuung Ihres Kindes organisieren können. OGS/ Beteuung ist gegeben.

    Ab Mittwoch, 18.03.20: Betreuung ausschließlich für Kinder, deren Eltern in unverzichtbaren Funktionsbereichen arbeiten. Bitte informieren Sie die KlassenlehrerIn Ihres Kindes, wenn dies bei Ihnen zutrifft unter Angabe Ihres Berufes bis Montag, den 16.03.20. OGS/ Beteuung nur für Kinder dieser Eltern.

    Alle schulischen Veranstaltungen entfallen bis zu den Osterferien. (Elternabend, Schulkonferenz, Frühlingskonzert)

    Bei Rückfragen können Sie die Schule per Mail und die LehrerInnen zur Arbeitszeit nach Absprache erreichen.

Es ist sehr schade, dass die Kinder nun drei Wochen nicht in der Schule miteinander lernen und viele schöne Ereignisse wie die Klassenfahrten oder das Frühlingskonzert nicht stattfinden können.

Ich wünsche Ihnen allen, dass Sie und Ihre Famile diese unterrichtsfreie Zeit gesund und gelassen genießen können und hoffe, dass wir uns alle nach den Osterferien gesund wiedersehen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Birgit Nösser

Schulleiterin

Landeshauptstadt Düsseldorf

Katholische Grundschule Fuldaer Straße

-Primarstufe-

Fuldaer Str. 33

40229 Düsseldorf

Tel.: +49-(0)211.92 15 314

Fax: +49-(0)211.26 12 412

E-Mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

 

Mail der Landesregierung:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit erhalten Sie weitere Informationen zum Umgang mit dem Corona-Virus im Schulbereich.

  1. Ruhen des Unterrichts ab Montag bis zum Beginn der Osterferien

Alle Schulen im Land Nordrhein-Westfalen werden zum 16.03.2020 bis zum Beginn der Osterferien durch die Landesregierung geschlossen. Dies bedeutet, dass bereits am Montag der Unterricht in den Schulen ruht.

Für Schülerinnen und Schüler in der dualen Ausbildung sowie in Praktika beschränkt sich die Maßnahme auf den Ausfall des Unterrichts.

Die Schulen haben Kommunikationsmöglichkeiten mit den Eltern in den kommenden Wochen in geeigneter Weise sicherzustellen.

ÜBERGANGSREGELUNG: Damit die Eltern Gelegenheit haben, sich auf diese Situation einzustellen, können sie bis einschließlich Dienstag (17.03.) aus eigener Entscheidung ihre Kinder zur Schule schicken. Die Schulen stellen an diesen beiden Tagen während der üblichen Unterrichtszeit eine Betreuung sicher. Die Einzelheiten regelt die Schulleitung.

Für Lehrerinnen und Lehrer gilt, dass am Montag (16.03.) und Dienstag (17.03.) eine Anwesenheit in der Schule erforderlich ist, um im Kollegium die notwendigen Absprachen zu treffen. Einzelheiten regelt die Schulleitung auf der Grundlage ihres Weisungsrechts (§ 59 Abs. 1 Satz 2 SchulG). Zu einer darüber hinaus gehend erforderlichen Anwesenheit vgl. Ziff. 4.

  1. Not-Betreuungsangebot

Die Einstellung des Schulbetriebes darf nicht dazu führen, dass Eltern, die in unverzichtbaren Funktionsbereichen - insbesondere im Gesundheitswesen – arbeiten, wegen der Betreuung ihrer Kinder im Dienst ausfallen. Deshalb muss in den Schulen während der gesamten Zeit des Unterrichtsausfalls ein entsprechendes Betreuungsangebot vorbereitet werden. Hiervon werden insbesondere die Kinder in den Klassen 1 bis 6 erfasst.

Nähere Informationen hierzu erhalten Sie zeitnah mit einer weiteren Schul-Mail.

  1. Durchführung von Prüfungen und Erbringung von Leistungsnachweisen etc.
  2. a) Zentralabitur in der gymnasialen Oberstufe und an Beruflichen Gymnasien

Die vorzeitige Einstellung des Unterrichts ab dem 16. März bis zum Ende der Osterferien hat grundsätzlich keine Auswirkungen auf die Terminsetzungen bei den bevorstehenden Abiturprüfungen. Die Termine sind insbesondere mit Blick auf die Fächer Deutsch, Mathematik, Englisch und Französisch aufgrund des durch die Kultusministerkonferenz veranlassten länderübergreifenden Aufgabenpools zwischen den Ländern abgestimmt und bleiben in diesen und allen anderen Fächern grundsätzlich bestehen. Auch die Konferenz des Zentralen Abiturausschusses (ZAA) am 2. April kann wie vorgesehen stattfinden, da die Schulen als Gebäude nicht geschlossen sind.

Selbst für den Fall, dass der Unterricht nicht unmittelbar nach den Osterferien wieder aufgenommen werden sollte, ist vorgesehen, dass die Schulgebäude in Abstimmung mit den örtlich zuständigen Behörden von Abiturientinnen und Abiturienten sowie Lehrkräften genutzt werden können, um an den vorgesehenen Terminen ordnungsgemäße Prüfungen durchzuführen, da die Einstellung des Unterrichts einen generellen prophylaktischen Charakter hat und die Räumlichkeiten selbst nicht betroffen sind.

Sollte es in Einzelfällen an Schulen durch Schulschließungen in den vergangenen Wochen bzw. durch die vorzeitige Einstellung des Unterrichts ab dem 16. März nicht möglich sein, dass alle angehenden Abiturientinnen und Abiturienten die notwendigen Leistungsnachweise („Vorabiturklausuren“) erbringen konnten, so sollen die Schulen das unmittelbar nach den Osterferien nachholen. Für diesen Fall erfolgt die Zulassung der betroffenen Schülerinnen und Schüler durch die ZAA-Konferenz bis zum 5. Mai und die Schülerinnen und Schüler legen ihre Abiturprüfungen ab dem 7. Mai an den zentralen Nachschreibeterminen ab.

  1. b) Informationen zu anderen Prüfungsformaten

Weitere Informationen u.a. zu Zentralen Prüfungen in Klasse 10 (ZP 10), zentralen Klausuren in der Einführungsphase (ZKE), Prüfungen an Berufskollegs sowie zum Umgang mit Klassenarbeiten etc. werden Ihnen in den kommenden Tagen gesondert übermittelt und auf der Homepage des Ministeriums für Schule und Bildung (www.schulministerium.nrw.de) veröffentlicht und stetig aktualisiert.

Im Übrigen wird empfohlen, die Schülerinnen und Schüler in der Zeit bis zum Beginn der Osterferien zum Lernen zu Hause anzuhalten (Lektüre, Aufgabensätze, Referate etc.). Hierzu sollten in der Schule vorhandene technische Infrastrukturen genutzt werden.

  1. Dienstpflichten und Erreichbarkeit von Schulleitungen sowie Lehrerinnen und Lehrer

Das Ruhen des Unterrichtsbetriebes entbindet die Schulleitungen und die Lehrkräfte nicht von den bestehenden Dienstpflichten.

Das Ruhen des Unterrichts aus Gründen des Infektionsschutzes gilt grundsätzlich nicht nur für die Schülerinnen und Schüler, sondern auch für die Lehrkräfte (vgl. Schul-Mail Nr. 1 und 3). In diesem Fall erfüllen die Lehrkräfte ihre Dienstaufgaben, soweit möglich, am heimischen Arbeitsplatz.

Trotz der Entscheidung über das Ruhen des Unterrichts kann eine Schule auch teilweise weiter genutzt werden, wenn sichergestellt ist, dass a) ein Zusammenkommen einer begrenzten Anzahl von Menschen mit den Zielen des Infektionsschutzes vereinbar ist und b) von den betroffenen Schulräumen keine Infektionsgefahren ausgehen. Dieses liegt im Ermessen der zuständigen Behörden (örtliche Ordnungsbehörden bzw. Gesundheitsämter). In einem solchen Fall kann die Anwesenheit der Lehrkräfte durch die Schulleitung angeordnet werden.

Es muss in jedem Fall eine Erreichbarkeit der Schulleitungen und der Lehrkräfte sichergestellt werden.

Der Ausbildungsbetrieb der Lehrerausbildung in Verantwortung der Zentren für schulpraktische Lehrerausbildung (interne und externe Seminarveranstaltungen, ausbildungsfachliche Begleitung von Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärtern und Praxissemesterstudierenden) sowie Veranstaltungen der staatlichen Lehrerfortbildung (Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen der Kompetenzteams und der Bezirksregierungen) werden bis auf weiteres ausgesetzt.

Das Krisenmanagement des Ministeriums und der Bezirksregierungen bleiben für schulische Krisen unter den bekannten Nummern erreichbar.

Weitere Informationen erhalten Sie zeitnah mit der Schul-Mail (Nr. 5).

Mit freundlichen Grüßen

Mathias Richter

 

Elternbrief vom 20.01.2020

                                                                                              Düsseldorf, den 20.01.2020

29.08.2019

Liebe Eltern,

wie Sie der Terminplanung für das 2. Halbjahr auf der Rückseite entnehmen können, blicken wir gemeinsam auf ein buntes Schulprogramm, das uns sicher viel Freude macht, u.a.:

  • Das Frühlingskonzert der Ellispatzen am Mittwoch, dem 25.03.20 und das Musical „Ich will das Morgenroth wecken“ am 20.06.20 um 16.00 Uhr
  • Unser Schulfest am 06.06.20
  • Das Singpausenkonzert in der Tonhalle am 10.06.20 um 11.30 Uhr
  • Der Jan-Wellem-Pokal am 27.05.20

 

Wir freuen uns sehr, dass alle Kinder ab Februar mittwochs um 15.00 Uhr in unserer Aula die Möglichkeit haben, mit Herrn Ritter im Chor der Ellispatzen zu singen. Die Chorprojekte sind bestimmt  für die Kinder eine große Bereicherung.

 

Ab diesem Halbjahr wird Herr Dr. Wiedenbauer, ein Düsseldorfer Schulpsychologe, regelmäßig an Präsenstagen zur Verfügung stehen. Termine können Sie mit unserem Schulsozialarbeiter, Herrn Gilgen vereinbaren.(This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.).

 

Nach Schulkonferenzbeschluss  vergeben wir die begrenzte Anzahl der OGS- und Betreuungsplätze nach dem Kriterium der Berufstätigkeit beider Elternteile ab diesem Schuljahr jährlich neu. Daher bitten alle Erstklasseltern, die weiterhin einen OGS-oder Betreuungsplatz für ihr Kind benötigen, uns eine aktuelle Berufsbescheinigung inklusive täglicher Arbeitszeiten bis zum 07.02.2020 abzugeben. Wir danken für Ihr Verständnis, dass bei Nichtvorlage einer Berufsbescheinigung jeder OGS-/Betreuungs-vertrag der Erstklässler zum 31.07.2020 endet. Die Eltern der 2.-4. Klässler bitten wir um Rückmeldung, wenn Sie den OGS-oder Betreuungsplatz  Ihres Kindes nicht mehr benötigen.

Wir begrüßen drei neue VertretungslehrerInnen ganz herzlich in unserem Team: Frau Brandenburg, die vor allem Kunst unterrichtet, und Frau Menke und Herrn Olepp, die beide vor allem Sportunterricht erteilen. Die Lehramtsanwärterin Frau Görtz hat uns leider verlassen. Frau Balle ist seit Dezember in Mutterschutz, Frau Bings wird Ende März und Frau Wolff Ende Mai in den Mutterschutz gehen. Unserer Praktikantin Frau Kittler wünschen wir viel Erfolg beim Lehramtsstudium. Aufgrund dieser Änderungen gilt ab dem 3.02.20 ein neuer Stundenplan.

Unsere Karnevalsfeier in den Klassen an Altweiber (20.02.) endet um 11.00 Uhr. Die Kinder dürfen ohne Schultasche, aber im Kostüm (ohne Munition in den „Waffen“, Konfetti oder Farbspraydosen) erscheinen. OGS - Betreuung findet statt. Von Freitag, dem 21.02. bis Montag, dem 24.02. einschließlich ist unterrichtsfrei. Am Aschermittwoch, dem 26.02. sind alle Kinder und Eltern gegen in der 1. Stunde in die Aula zum Gottesdienst mit Aschenkreuz eingeladen.

Zum Kirchgang kommen die 2.-4- Klässler  freitags  ab 7.45 Uhr in die Schule und bringen ihre Schultaschen zu den Klassen, damit wir zusammen pünktlich um 7.55 Uhr zum Bus gehen können. Bei Regen versammeln wir uns in dem  Pausengang vor der Turnhalle.

Da immer mehr Kinder mit  Smartwatches Fotos machen, Unterrichtssequenzen aufzeichnen , fotografieren oder spielen etc. hat die Lehrerkonferenz beschlossen, dass diese wie ein Handy zu behandeln sind, d.h. sie werden in der Schule im Schulranzen aufbewahrt.

Helau und einen guten Start ins 2. Halbjahr!

 

Birgit Nösser

Schulleiterin

 

Terminplanung 2. Halbjahr 2020:  (Termine mit ??? sind noch ungeklärt)