Positives Gefühl zur Schule vermitteln

Kinder sollten nie den Eindruck bekommen, dass die Schule etwas Schlimmes ist oder etwas, das unangenehm sein könnte. Sie sollten das Gefühl bekommen, dass sich alle gemeinsam auf die Schule freuen und es ein großes und spannendes Abenteuer wird. Freuen Sie sich mit Ihrem Kind über alles, was es bereits erreicht hat. Drohen Sie niemals mit der Schule, das erzeugt nur Angst. Ihr Kind soll auch von Ihnen erfahren, dass die Schule es freudig erwartet!

Am Ende der Kindergartenzeit können viele Kinder Zahlenmengen erkennen, ihren Namen schreiben, einige Wörter erkennen oder bereits kleine Rechenaufgaben lösen. Niemand muss jedoch beim Schuleintritt etwas lesen, rechnen oder schreiben können. Ihr Kind ist bestens auf die Schule vorbereitet, wenn:

 

  • es oft mit Ihnen spielen kann.

  • es viel im Freien spielen, rennen, klettern, sich bewegen kann.

  • es sich selbst anziehen und die Schuhe zubinden kann.

  • es sich selbst die Hände waschen kann.

  • Sie ihm Zeit geben zu spielen, was es selbst gerne möchte.

  • Sie die Zeit des Kindes nicht vollständig mit Aktivitäten verplanen, die jede für sich genommen gut sind.

  • Sie zulassen, dass Ihr Kind mal einfach gar nichts tut.

  • Sie sich Zeit nehmen, dem Kind zuzuhören und mit ihm zu erzählen.

  • Ihr Kind nicht zu viel fernsieht (eine Kindersendung pro Tag ist reichlich genug).

  • Ihr Kind abends rechtzeitig ins Bett geht und sich sein Tagesrhythmus schon dem Schultag-Rhythmus annähert.

  • Ihr Kind sich gesund ernährt.

  • Sie Ihr Kind viel loben, auch für - in Ihren Augen - Kleinigkeiten, die es schon kann.

  • Sie Ihr Kind nicht verglechen mit anderen Kindern - Ihr Kind ist einmalig!

  • Sie ihm nicht sagen: "Das kannst du noch nicht!"

  • Sie ihm Vertrauen schenken, damit es sich etwas zutraut.

  • Sie ihm nichts abnehmen, was es schon selber kann.

  • Sie aber nichts von ihm fordern, was es nicht leisten kann.

  • Sie es als selbständige Persönlichkeit respektieren!