Schulsozialarbeit

Im März 2012 hat die KGS Fuldaer Straße das Angebot der Schulsozialarbeit eingerichtet. Seit November 2019 ist Christoph Gilgen in dieser Funktion an unserer Schule tätig:

„Liebe Eltern der Schülerinnen und Schüler der KGS Fuldaer Straße,

ich freue mich seit November als Schulsozialarbeiter an der KGS Fuldaer Straße tätig sein zu dürfen. Träger der Schulsozialarbeit ist der Caritasverband Düsseldorf e.V..

Schulsozialarbeit ist ein Beratungsangebot für SchülerInnen, Eltern und LehrerInnen. Neben meiner Zusammenarbeit mit Schulleitung und Lehrerkollegium, ist es mir möglich, das soziale Umfeld miteinzubeziehen und die Beratung durch außerschulische Institutionen zu ergänzen.

Jedes Gespräch mit mir ist freiwillig und vertraulich, was bedeutet, dass ich der Schweigepflicht unterliege.

Die SchülerInnen unterstütze ich bei Schulschwierigkeiten, Problemen mit FreundInnen, Eltern, LehrerInnen, bei der Organisation des Schulalltags oder dem Umgang mit Konflikten und Streit. Zudem werde ich den Unterricht mit Einheiten zum sozialen Lernen oder dem Klassenrat begleiten und Projekte wie die Streitschlichter und Medienprävention mit ihren Kindern durchführen.

Ihnen als Eltern biete ich gerne Unterstützung an, wenn Sie beispielsweise Hilfe im Umgang mit ihren Kindern suchen oder Vermittlung im Umgang mit Schule sowie Kontakte bzw. Hilfe beim Kontakt zu öffentlichen Diensten benötigen.

 

Ich bin montags und mittwochs von 7:30 Uhr bis 16:30 Uhr und dienstagsvormittags bis 12 Uhr vor Ort. Telefonisch bin ich montags bis freitags zu erreichen. Mein Büro ist in Raum 28, links neben der Aula. Ich freue mich auf die Zeit an der KGS Fuldaer Straße und auf eine tolle Zusammenarbeit. Sprechen Sie mich gerne an.

 Tel.: 0160-96943863

This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Angebote für Schüler/innen:

  • Das Büro steht offen für (vertrauliche) Gespräche, in denen Kinder selbst von ihren Sorgen, Nöten und Ängsten, aber auch von ihren Freuden berichten können.
  • Beratung und Begleitung von Schüler/innen bei schulischen und persönlichen Problemen, in akuten Krisen
  • Vermittlung bei Konflikten, Streitschlichtung
  • Feste Angebote in den Jahrgangsstufen wie z.B. Soziales Lernen
  • Sozialpädagogische Gruppenangebote wie z.B. Gewaltprävention, geschlechtsspezifische Angebote

 

Angebote für Eltern:

  • Beratung bei Fragen zur Erziehung, in Krisensituationen
  • Beratung bei Problemen an der Schule
  • Beratung und Unterstützung bei Fragen zum "Bildungs- und Teilhabepaket" (BuT)
  • Weitervermittlung geeigneter Unterstützungsangebote
  • Elterncafé in Kooperation mit der OGS, besonders für Eltern der Schulneulinge

 

Angebote für Lehrer/innen:

  • Gemeinsame Unterrichtsprojekte
  • Zusammenarbeit in Fragen der Erziehung (ggf. Unterrichtshospitationen)
  • Gemeinsame Elterngespräche

 

 Streitschlichtungsprogramm

Im Rahmen der Gewaltprävention an unserer Schule führen wir ein Streitschlichtungsprogramm durch. Schüler des dritten Schuljahres werden zu Streitschlichtern ausgebildet. Das Streitschlichterprogramm bietet ein Forum des sozialen Lernens, indem soziale Kompetenzen trainiert werden.

Die Kinder lernen u.a. ein klärendes Gespräch unparteiisch und sachlich zu leiten sowie aktiv zuzuhören. Sie erlernen zudem konträre Meinungen zu akzeptieren, mit diesen umzugehen und in Konfliktsituationen Lösungen zu finden oder Kompromisse auszuhandeln.

Im vierten Jahrgang bieten die Streitschlichter in den Hofpausen paarweise ihre Dienste an und setzen sich engagiert für ihre Mitschüler ein.

 

Netzwerk und Kooperation:

Die Schulsozialarbeit arbeitet bei Bedarf mit verschiedenen Institutionen oder außerschulischen Partnern zusammen:

  • Offene Ganztagsschule
  • Bezirkssozialdienste
  • Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen im Stadtteil
  • Kirchliche Gemeinden im Stadtteil
  • Schulpsychologischer Dienst
  • Erziehungsberatungsstellen
  • Früherkennungszentren (z.B. SPZ)
  • Fachstellen für Migration
  • Jobcenter